Interessenschwerpunkte: Medienrecht - Wettbewerbsrecht - Urheberrecht - Markenrecht und gewerblicher Rechtsschutz

Sportrecht

Wer selbst sportlich aktiv ist weiß, dass es dabei längst nicht mehr nur um das "Dabeisein" geht. Vor allem Mannschaftssportarten werden gemeinsam durch Teams ausgeübt, die in Vereinen organisiert sind. Die Vereine wiederum sind in Verbänden organisiert. Vereine und Verbände können in unterschiedlichen Rechtsformen auftreten und werden oft wie ein Wirtschaftsbetrieb geführt.

Das Sportrecht hat auch die Rechte und Pflichten der Mitglieder im Blick. Die Vereine und Verbände haben eigene Ordnungs- und Strafgewalt.

Das gesamte Sportrecht ruht auf zwei Säulen. Zum einen auf dem selbstgeschaffenen Regelwerk des Sports; einem Regelwerk, dass für jede Sportart weltweit einheitlich existiert und gemeinhin als "Spielregeln" bekannt ist.

SportrechtNeben den eigentlichen Spielregeln gibt es Regelungen in Bezug auf Doping und den Umgang damit. Es werden Zulassungsvoraussetzungen ebenso geregelt, wie es Verbandsregeln gibt, die die Beitragspflichten, Organisation, Abstimmungsquoren oder die Geschäftsordnung festlegen.

Die nationalen Fachverbände sind Teil der internationalen Verbände, die die Regeln festlegen, welche international gültig sind. Nach außen kommen der Sport und seine Protagonisten in Kontakt mit Zulieferern, Sponsoren und Medien. Dieses Aufeinandertreffen wirft immer wieder unterschiedliche juristische Fragestellungen auf.

Zum anderen existiert als zweite Säule des Sportrechts das staatliche Recht, dass so unterschiedlich ist, wie es Länder auf der Erde gibt. Beispiele für staatliches Recht sind die Grundrechte, die Regelungen zur Sportsubventionen, das Ordnungsrecht, dass immer dann einschlägig ist, wenn die Selbstgefährdung der Sportler in Ausübung ihrer Sportart zu befürchten ist, wenn es darum geht Sportgroßveranstaltungen mit dem Umwelt- und Nachbarschutz in Einklang zu bringen.

Sportler leben von der Ausübung Ihrer Sportart. Es werden Sportleistungsverträge, Individual-, Vereins-, Verbands- oder Sponsoringverträge abgeschlossen. Vermarktungs- und Sportrechteverwertungsverträge waren und sind immer zu Zeiten in aller Munde in denen etwa wieder eine Fußball Weltmeisterschaft stattfindet.

Ein weiterer Aspekt des Sportrechts sind Zuschauerverträge, Sportwettverträge, die anlässlich stattfindender Sportwettkämpfe abgeschlossen werden.

Fernsehverwertungsrechte, sowie Ansprüche von Sportlern wegen schädigender Sportberichterstattung waren und sind ebenso wie Ansprüche von Sportlern etwa wegen unerlaubter Nutung von Bildern, auch zu Werbezwecken, Gegenstand des Sportrechts.

Das Sportrecht regelt daneben noch die Haftung von Sportlern, Vereinen und Zuschauern. Last but not least ist das Internationale Sportrecht zu beachten, das in einer globalisierten Welt immer stärker an Bedeutung gewinnt.

Wenn Sie ein Sportverein oder -verband, Sportler, Sponsor, Sportveranstalter oder ein Unternehmen sind, dass sich das Sportmarketing auf die Fahnen geschrieben hat, berät Sie Rechtsanwalt Olaf Kretzschmar in Fragen des Gesellschaftsrechts ebenso wie in haftungsrechtlichen Fragen.

Ob Sie einen Spieler-, Sponsoren- oder Veranstaltervertrag entworfen haben möchten, als Sportler Ihr Recht am eigenen Bild verletzt sehen oder als Veranstalter Lizenzgebühren aus Verwertungsverträgen einklagen, Rechtsanwalt Olaf Kretzschmar unterstützt Sie durch außergerichtliche Beratung ebenso wie durch Vertretung vor den Gerichten.